Zurück zur Übersicht

 

 

Forum Afrika

Themenbereich Themenbereich 3: In Freiheit bestehen

Rüstungsexporte von Heckler und Koch

Resolution
Adressat: Bundesregierung

In den vergangenen Jahrzehnten kamen G3-Schnellfeuergewehre der in Deutschland ansässigen Waffenfirma Heckler & Koch über Direktexporte und Lizenzproduktionen weltweit zum tödlichen Einsatz in Kriegen und Bürgerkriegen, bei Menschenrechtsverletzungen und Verstößen gegen das humanitäre Völkerrecht. Mit der Einführung des Nachfolgemodells G36 drängt die Bundesregieung auf den Export der überschüssigen G3-Bestände der Bundeswehr. Dabei weckt der hohe militärtechnische Standard des G36 bei Militärs in aller Welt große Begehrlichkeiten. Langfristig ist eine ähnlich große Verbreitung dieser Tötungsmaschine wie beim G3 zu befürchten.

Im Sinne einer vorbeugenden Friedens- und Menschenrechtspolitik fordern wir die Bundesregierung auf, keine Direktexporte und Lizenzvergaben für das G36-Gewehr zu genehmigen und die überschüssigen G3-Gewehre zu verschrotten.

Anwesende: 1.200 Personen
Die Resolution wurde mit einer klar erkennbaren Mehrheit angenommen.

Home| Suche| Nachrichten| Texte| Newsletter| Impressum/Kontakt| Webcam
Diese Seite wurde zuletzt aktualisiert am 15. Juni 2001.