Zurück zur Übersicht

 

 

Forum Afrika

Themenbereich Themenbereich 3: In Freiheit bestehen

Neue "Berliner Konferenz"

Resolution
Adressat: Bundesregierung

Wir fordern die Bundesregierung auf, den von Außenminister Fischer unterstützten Vorschlag des nigerianischen Ministerpräsidenten Obasanjo aufzugreifen und eine neue Berliner Konferenz zu initiieren.

Sie soll der Herstellung von historischer und aktueller Gerechtigkeit für Afrika dienen, Programme zur Überwindung der Hinterlassenschaften des Kolonialismus vereinbaren und zur Versöhnung zwischen Industrieländern und afrikanischen Ländern beitragen. An der Konferenz sollten sowohl die afrikanischen als auch die europäischen Länder und die USA teilnehmen. Sie sollten durch gemischte Delegationen von Politik und Gesellschaft vertreten werden. Die europäischen, amerikanischen und afrikanischen Zivilgesellschaften sollten bei Vorbereitung und Durchführung der Konferenz stark beteiligt sein, um in diesem Prozess eine wirkliche Aussöhnung der Menschen zu erreichen und damit die Basis für einen Neubeginn mit gleichberechtigten, fairen und solidarischen Beziehungen zu legen.

Begründung: Die deutsche Regierung hat 1884 die Initiative zur Berliner Konferenz ergriffen und sollte dies deshalb auch jetzt mit entgegengesetzter Zielrichtung tun.
1884 hatte die Konferenz mit der Verabschiedung der Regeln zur Aufteilung Afrikas die vollständige Kolonialisierung des Kontinents stark vorangetrieben. Außenminister Fischer hat dieser Tage erklärt, dass die verheerenden Folgen der Kolonialzeit bis heute spürbar sind. Die Afrikaner fordern jetzt bei der UNO-Antirassismus-Konferenz in Südafrika im September Entschuldigung und Entschädigung für Sklavenhandel und Kolonialismus. Einige Industrieländer sind dagegen. Hat Deutschland damals den Interessenvermittler unter den Weltmächten gespielt, so sollte es jetzt aus dieser historischen Verantwortung heraus den Vermittler zwischen afrikanischen und Industrieländern spielen. Deutschland sollte dies nach einer eigenen Entschuldigung für seine Beteiligung an Sklavenhandel und Kolonialismus bei der UNO-Konferenz in Südafrika anbieten.

Anwesende: 1.200 Personen
Die Resolution wurde mit einer klar erkennbaren Mehrheit angenommen.

Home| Suche| Nachrichten| Texte| Newsletter| Impressum/Kontakt| Webcam
Diese Seite wurde zuletzt aktualisiert am 15. Juni 2001.