Trend-Studie

 

 


Der Kirchentag ist nicht verantwortlich für den Inhalt externer Webseiten.

 

eWork
eLife

Wer bestimmt das Leben?
Fakten und Meinungen

eCommerce
eGovernment

Wer behält die Macht?
Fakten und Meinungen

Programm
Das Forum am 15. Juni und die Referenten: Termine und Themen

Die Informationsgesellschaft
im Jahr 2010

  • Medienintegration: unterschiedliche Endgeräte für die Nutzung der Computernetze; 25 bis 40 Prozent der privaten Haushalte in den Industriestaaten haben eoinen "universellen und regelmässig genutzten Zugang zu digitalen Medien und Kommunikationsdiensten".

  • Nutzung: Kommerzialisierung und Segmentierung.

  • Kommunikation: Face-to-Face-Kommunikation behält ihre "sehr hohe soziale Bedeutung"; Mail wird Telefon und Briefe teilweise ersetzen. Computervermittelte Kommunikation wird "als zusätzliche Chance für die Erweiterung des persönlichen sozialen Netzwerks" und zur "Teilhabe in virtuellen Gemeinschaften global genutzt".

  • "Wachsende Wissensklüfte, soziale Ungleichheit und divergierende Medienkompetenzen begleiten zumindest mittelfristig den Prozess der Medienintegration."

  • E-Commerce: "ist das Epizentrum der Entwicklungen zur Informationsgesellschaft."

  • Arbeit: Leicht negative Beschäftigungseffekte kurz- und mittelfristig. "Für die nächsten Jahre sehen unsere Experten keinen Nettozuwachs von Arbeitsplätzen." Die Studie betont: "Eine Gesellschaft, die durch zunehmende Telearbeit, eher kurz- als langfristige Arbeitsverhältnisse und die Auflösung stabiler Berufsbilder geprägt wird, muss eine Vielzahl von Veränderungen verarveiten." Erhebliche Folgen werden für Gewerkschaften erwartet: Arbeitnehmer liessen sich kaum noch organisieren, der "Streik als traditionelles Druckmittel ... wird an Bedeutung weiter verlieren. ... Aber auch die Einstellung der Telearbeiter wird sich grundlegend wandeln, ihre Interessen lassen sich kaum noch bündeln; die Legitimationsbasis der Gewerkschaften als Vertretung der Arbeitnehmerinteressen wird brüchig."

  • "Alternierende Telearbeit wird primär von geringer Qualifizierten im Dienstleistungssektor geleistet; die Erwerbsverhältnisse werden sich duch- und tiefgehend wandeln."

Fazit
"Unsere Untersuchungen legen den Schluss nahe, dass auch 2010 nicht die universelle Kommunikationsmaschine den Alltag prägen wird."

(Quelle: Beck/Glotz/Vogelsang, "Die Zukunft des Internet. Internationale Delphi-Befragung zur Entwicklung der Online-Kommunikation", UVK Medien, Konstanz 2000)
ulg

Home| Suche| Nachrichten| Texte| Newsletter| Impressum/Kontakt|
Diese Seite wurde zuletzt aktualisiert am 27. Mai 2001.